Der Schreibtischstuhl im Ameisenbau – Müllsammelaktion

Der Schreibtischstuhl im Ameisenbau – Müllsammelaktion

Am Samstag den 5. September haben wir uns aufgemacht die Welt ein wenig sauberer zu machen, denn wie Paulo Coelho (brasilianischer Schriftsteller) schon sagte, verändert sich die Welt nicht durch Meinungen, sondern in dem man ein Vorbild ist.

Neben spannenden Gesprächen über unsere momentane Lebenssituation und wie wir uns wo sehen, haben wir jede Menge Müll aus den Wiesen, den Wegen und zwischen den Bäumen hervorgeholt. Neben Müll den man häufiger sieht (Glasscherben oder Zigarettenstummel) haben wir auch gewisse Marken vermehrt dort gefunden. Liegt das nun daran, dass es dieselben Leute sind, die diesen Müll hinterlassen oder werden diese Produkte vermehrt von Leuten konsumiert, die den Sinn der dort vorhandenen Mülltonnen noch nicht entdeckt haben? Wer weiß. Man könnte darüber philosophieren, wieso überhaupt Menschen nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ leben, aber dafür ist hier weder der richtige Zeitpunkt, noch der richtige Ort. Zurück zu unserem Sammelvergnügen. Vergnügen?

„Der Schreibtischstuhl im Ameisenbau – Müllsammelaktion“ weiterlesen

Gruppenprozesse beim Wandercoaching  

Gruppenprozesse beim Wandercoaching  

Ein intensives, witziges und bereicherndes Wochenende durften wir Anfang November mit zwei motivierten Coaches vom Netzwerk n erleben. Die Intention war, unsere Gruppenstruktur wieder etwas zu stärken, indem wir über Problemfelder, offene Fragen und methodische Ansätze sprechen wollten. Dafür ging es nach Vorderweidental, ein kleines Dorf im Pfälzerwald, um ein bisschen Distanz zu unserem alltäglichen Umfeld zu bekommen. „Gruppenprozesse beim Wandercoaching  „ weiterlesen

Umweltgruppe hautnahe mit Marius: Sich modern zurückbesinnen

Umweltgruppe hautnahe mit Marius: Sich modern zurückbesinnen

Bei „Umweltgruppe hautnahe“ interviewen wir unsere Mitglieder und stellen ihre Geschichte und ihre nachhaltigen Lebensweisen vor. So habt ihr die Möglichkeit die Umweltgruppe besser kennen zu lernen und euch inspirieren zu lassen. Viel Spaß beim Stöbern!

Zum ersten Mal haben wir in diesem Projekt das Interview aufgenommen, sodass ihr euch ein buchstäbliches Bild von Marius machen könnt.

Er berichtet in diesem Interview, wie er Nachhaltigkeit in seinem Alltag umsetzt. Es geht auch um Themen wie das Pilze sammeln, Nutztierhaltung, umweltfreundlich Renovieren und viele andere nachhaltige Ideen. Wir widmen uns auch kritischen Themen, wie der Frage: Schaffen wir eine nachhaltige Transformation überhaupt rechtzeitig? „Umweltgruppe hautnahe mit Marius: Sich modern zurückbesinnen“ weiterlesen

Natur in die Stadt! Landart-Treffen

Natur in die Stadt! Landart-Treffen
In den letzten Tagen sind euch auf dem Weg zur Arbeit, der Uni oder zum Einkaufen in der Stadt, nähe Marktplatz, vielleicht das ein oder andere „grüne Extra“ aufgefallen? Dabei handelt es sich um kleine Kunstwerke, die bei unserer ersten Landartaktion entstanden sind. 🙂
Bei Landart handelt es sich um künstlerische Gestaltung in, um oder mit der Natur, oder eben Naturmaterialien. Im kunterbunten Feld der Möglichkeiten haben wir uns bei diesem Workshop dafür entschieden, mit Hilfe von Naturmaterialien das städtische Erscheinungsbild zu verschönern. Wobei man natürlich anmerken muss, dass es sich hierbei nur um eine temporäre Gestaltung handelt, die dem natürlichen Verfallsprozess unterliegt.

„Natur in die Stadt! Landart-Treffen“ weiterlesen

Wildkräuter Kochkurs im Juni

Wildkräuter Kochkurs im Juni

Wir sind umgeben von einem unermesslichen Reichtum! Häufig allerdings ganz ohne ihn zu bemerken…
Wir möchten euch einen Impuls geben, die Kostbarkeiten am Wegesrand mehr in Augenschein zu nehmen.

Die Pflanzen gedeihen nämlich prächtig zu dieser Zeit und zwar nicht nur die Kulturpflanzen in den Gärten, sondern auch die Wildpflanzen in Wald und Wiese. Letztere haben häufig sogar noch viel mehr Vitamine und Mineralstoffe als ihre gezüchteten Nachfahren.

Wir haben euch hier einige Rezepte mit essbaren Wildpflanzen zusammengestellt.
Zuvor aber noch der Hinweis: Bitte sammelt nur, was ihr sicher bestimmen könnt!
Falls ihr dazu lernen wollt, gibt es beispielsweise beim NaurErlebnisZentrum in Hauenstein das Angebot für Wildkräuter-Spaziergänge. Mittlerweile sogar wieder richtig gemeinsam am Wald, perfekt für einen schönen Abschalt-Tag. Selina bereitet auch super schmackhaftes, gesundes Essen zu und der Empfang dort ist wunderbar herzlich. https://www.naturerlebniszentrum.com/ Klare Empfehlung! 🙂

„Wildkräuter Kochkurs im Juni“ weiterlesen

Nahrung, die Leben schafft – Film Tipp im Juni

Nahrung, die Leben schafft – Film Tipp im Juni

Du meinst, Klimaschutz bedeutet Verzicht und eine Entscheidung zwischen Wirtschaft und Nachhaltigkeit? Nicht unbedingt!

Die heute großflächig betriebene Landwirtschaft ist ein Hauptemittent von Treibhausgasen und sorgt für die Degradation unserer Lebensgrundlage – dem Boden. Diese humose Schicht, die das Leben auf der Erde ernährt, ist dünn und wird durch die Bearbeitung mit schweren Maschinen und Giften laufend zerstört. „Nahrung, die Leben schafft – Film Tipp im Juni“ weiterlesen

Freie Software als Zoomalternative – Unser Tipp im Mai

Freie Software als Zoomalternative – Unser Tipp im Mai

english version below

Unabhängigkeit im neuen Unialltag

Wir haben uns gefragt, was die Digitalisierung des Semesters eigentlich mit Nachhaltigkeit zu tun hat. Und wir stellen fest: jede Menge, vor allem mit sozialer Nachhaltigkeit!

Freie Software

Ohne den digitalen Raum kann kein Studium stattfinden. Individuelle Freiheit in diesem Raum kannst du dir durch „Freie Software erobern.
Zoom, Google Hangouts, und Docs sind vielleicht praktisch, aber bei weitem nicht alles, was auf den ersten Blick gut aussieht, ist es auch – sprecht daher mit euren Dozent*innen und Kolleg*innen darüber, wie digitale Lehre unter Perspektive digitaler Freiheit gestaltet werden sollte – das sind, auch wenn es zunächst den Anschein hat, keine technischen Diskurse, sondern vor allem soziale!

„Freie Software als Zoomalternative – Unser Tipp im Mai“ weiterlesen

Vegane Ostern

Vegane Ostern
Am Sonntag ist Ostern: das Häschen hüpft wieder munter durch die Gärten, verteilt kunterbunte Überraschungen und die Menschen essen ohne Ende Eier.
So schmackhaft Eier auch sein mögen, sie sind auch oft mit viel Tierleid verbunden. Das fängt bei unwürdiger Hühnerhaltung an und geht beim Kükenschreddern weiter. Mehr könnt ihr gerne z.B. hier nachlesen: https://bewusst-vegan-froh.de/5-gute-gruende-keine-eier-mehr-zu-essen/
Um auf ein fröhliches, leckeres Osteressen nicht verzichten zu müssen, haben wir hier einige Rezepte gesammelt, die wir sehr empfehlen können.

Darum steht euch jetzt nichts mehr im Wege auch ein kleines Häschen für wen zu sein und kleine Nester mit selbstzubereiteten „Eiern“ und Kokosküken in Gärten zu verstecken oder ein veganes Osteressen zu veranstalten, wenn ihr das Glück habt, mit ein paar lieben Menschen in einer Wohnung zu leben.

 

 

Gründonnerstagssuppe
Gründonnerstagssuppe
Wir haben sogar ein paar Tage früher gestartet und es beginnt mit einer Gründonnerstagssuppe, die traditionell heute am Gründonnerstag verspeist wird. 
Dazu könnt ihr mit einem schönen Spaziergang beginnen, um so viele Wildkräuter wie möglich (die ihr sicher bestimmen könnt!) zu sammeln (jeweils eine kleine Hand voll). Alternativ könnt ihr natürlich auch z.B. im Bioladen verschiedene Käuter kaufen und möglichst z.B. mit Brennnesseln oder Löwenzahn ergänzen.
Als erstes kocht ihr je nach gewünschte Suppenmenge min. 2 Hände voll geschälte & kleingeschnittene Kartoffeln in Salzwasser auf, bratet eine kleingeschnittene Zwiebel in einer Pfanne an und gebt sie hinzu. Ihr könnt nach Belieben würzen, z.B. mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Zitronenzesten oder Chili. Am Ende gebt ihr die gewaschenen & kleingeschnittenen Kräuter hinzu, püriert alles (gebt so viel Wasser hinzu, dass sie eure gewünschte Cremigkeit hat) und lasst die Suppe noch etwas ziehen bevor ihr sie dann löffelt. 🙂
 

 

Fischstäbchenbrötchen
vegane Fischbrötchen
Morgen am Karfreitag wird dann ja häufig etwas fischiges gegessen. Darum haben wir uns auch mal an zwei „Fisch“rezepte gewagt. Von den veganen Fischbrötchen mit selbsgemachten Fischstäbchen sind wir ziemlich begeistert: https://zuckerjagdwurst.com/de/rezepte/veganes-fischbroetchen-mit-selbstgemachten-fischstaebchen, der vegane Thunfischsalat war auch sehr fein: https://www.sevencooks.com/de/rezept/veganer-thunfischsalat-14870. Wir empfehlen allerdings mehr Noriflocken zu verwenden und die Hülsenfrüchte nicht vollständig zu zerdrücken, sonst erinnert es auch ziemlich an Hummus (was natürlich auch überhaupt nicht zu verachten ist, nur eben kein „Thunfisch“salat).
 
 
Ostereier + Küken
 
 
Für kleine Nester zum Verschenken oder auch den Osterbrunch haben wir uns ein süßes veganes Ostereier-Rezept ausgedacht:

Zutaten:

Kokosmehl
4 Äpfel
1-2 EL Agavendicksaft
1 TL Zitronenzesten
halbe Walnüsse
kleine Trockenfrüchte wie Rosinen, Cranberries, o.ä.
Zum Färben Gerstengras/Matcha, Aroniabeerenpulver, Mohn, Kurkuma, Schokocreme (etwas Kakao mit einem kleinen bischen Wasser & Agavendicksaft vermischen), o.ä.
Essbare Blüten zum Dekorieren, z.B. von Löwenzahn, Gänseblümchen, Taubnesseln…
 
Zubereitung:

Die Äpfel schälen (Schale gerne für das nächste Müsli o.ä. aufheben oder so essen!), kleinschneiden und in einem kleinen Topf mit etwas Wasser 10 Min. köcheln lassen, dann pürieren und abkühlen lassen. Anschließend so viel Kokosmehl hinzugeben, dass eine gut formbare Masse entsteht. Dann Agavendicksaft und Zitronenzesten unterrühren. Immer eine kleine Menge in eine Hand nehmen und blatt drücken. In die Mitte 1 halbe Walnuss und 2 Trockbeeren drauflegen und die Ränder außenrum hochklappen und etwas mehr Teig oben drauf geben. Dann mit der Hand ringsum zusammenpressen (bei größeren „Eiern“ mit beiden Händen). Zum Dekorieren die „Eier“ in einem Schälchen mit dem gewünschten Färbepulver wälzen und / oder Blüten dranpressen, bei recht feuchtem Teig funktioniert das so gut, ansonsten mit einem Tropfen Schokocreme ankleben.

 
Und auch diese putzigen Kokos-Küken eignen sich hervorragend für die Osternester: https://naturita.org/kokos-kueken/
 
 
 
Kräuterquark + Rohkost
Wildkräuter-Rotkraut-Salat
 
 
 
Ein Cashew-Quarkdip mit Rohkost besonders schön angerichtet, macht sich auch sehr gut und bringt etwas frühlingshafte Frische und Farben auf den Teller. Dazu noch einen Wildkräuter-Rotkraut-salat, Karottengrünpesto und Kartoffeln und es entsteht eine schmackhafte Komposition. 
 

 

Eine dritte Salatvariante wäre ein Couscous-Spinat Salat mit Orangendressing: https://www.simply-vegan.org/2016/08/16/quinoa-spinat-salat-mit-orangen-dressing/
 
 

 

Für eine größere Mahlzeit haben wir den Vorschlag von gefülltem Kumpir mit grünem Spargel auf knackigem Rotkraut mit Bärlauch-Chimmichurri & Tzaziki: https://www.eat-this.org/vegane-kumpir-mit-paprika-couscous-rotkraut-frischem-rucola/ , wenn ihr ganz motiviert seid, kombiniert mit gefüllter Süßkartoffel mit grünem Spargel und Bärlauch-Chimichurri: https://www.eat-this.org/gefuellte-suesskartoffel-mit-gruenem-spargel-und-baerlauch-chimichurri/
 
 
Falls ihr richtig Lust auf Eiergeschmack habt, gibt es hier ein Rezept für vegane Eggs Florentine:  https://www.zuckerjagdwurst.com/de/rezepte/vegane-eggs-florentine oder hier die Rezepte des veganen Eier-workshops letztes Jahr: https://umweltgruppenblog.wordpress.com/2019/07/27/workshop-eifrei-geniessen/ und https://umweltgruppenblog.wordpress.com/2020/04/09/vegane-eierrezepte/.
 
 
 
Wenn ihr gerne noch ein wenig gebackenes Glück fabrizieren möchtet, gibt es hier schöne Rezepte. 
 
Osterkranz
 
 
Einmal ein Brot-Rüblikuchen (eignet sich besonders gut, wenn ihr zu motiviert beim Brotkaufen wart und es etwas trocken wurde):

Dazu benötigt ihr:

        1 altes Brot
        1 Tl Backpulver
        4 El Mehl
        min. 4 Karotten + evtl. 1 Pastinake / Rote Bete oder worauf ihr so Lust habt
        Handvoll Nüsse
        etwas zum Süßen, z.B. Xylit oder Dattelsüße
        Zesten einer halben Biozitrone oder Bioorange + etwas Saft dieser

Das Brot in eine große Schüssel kleinzupfen oder -schneiden und in Wasser min. 30 Min. einweichen, zwischendurch etwas umrühren bis alles weich ist. Dann das Wasser abschütten und das Brot etwas ausdrücken. Die Karotten (und das andere Gemüse) grob raspeln und mit den restlichen Zutaten zum Brot geben. Mit der Hand alles gut zerkneten und vermengen, falls bei euch doch nicht genügend Flüssigkeit mehr im Brot steckte nochmal etwas Wasser hinzufügen. Dann den Teig in eine Backform und für eine gute Stunde in den Backofen geben. Kontrolliert es vor dem Rausholen einmal mit der Stäbchenprobe (Holzstäbchen in den Kuchen stecken, falls kein Teig mehr dran klebt, ist er fertig), lasst euch aber nicht davon irritieren, wenn es noch etwas weich ist, das wird beim Abkühlen besser 🙂

 

 
Osterzopf flechten
 
 
Oder hier auch ein Rezept für einen Osterzopf
Zutaten:
275ml Pflanzenmilch
100g vegane Magarine
1 Würfel Hefe (42g)
500g Weizenmehl
100g Zucker
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
1 TL Zitronenschale
30g Hagelzucker
 
Zubereitung:
Erst die Margarine und die Pflanzenmilch auf dem Herd erhitzen, und danach auf maximal 30°C abkühlen lassen. Die trockenen Zutaten und die Hefe vermischen, dann das abgekühlte Gemisch aus Pflanzenmilch und Margarine hinzugeben. Den Teig nun so lange kneten, bis man ihn gut zu einer Kugel formen kann.
Den Hefeteig in der Schüssel belassen, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen. Danach noch einmal durchkneten und den Teig in drei gleich große Portionen teilen. Nun aus jeder dieser Portionen einen gleichlangen Strang formen, alle drei an einem Ende zusammendrücken und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech den Zopf flechten.
Das fertige Geflecht mit Pflanzenmilch und Margarine bestreichen. Das Gebäck nun ein zweites mal, diesmal im Backofen auf 30°C Umluft für weitere 30 minuten gehen lassen, danach noch einmal mit Pflanzenmilch und Margarine bestreichen, sowie Hagelzucker draufstreuen. Nun den Hefezopf noch für eine Stunde bei 160°C Umluft backen und fertig ist das vegane Ostergebäck.
 
 
Osterhasen-Pfannkuchen
 
 
Eine ganz leichte Variante etwas osterliche, frühlingshafte Stimmung zu verbreiten sind Pfannkuchen beispielsweise in Osterhasenform. Dazu könnt ihr etwas Teig mit der Kelle in eine Pfanne geben und mit dem Pfannenwender in die gewünschte Form wischen oder ihr backt die Ohren, den Kopf etc. einzeln, das ist manchmal einfacher.
 
 
Fröhliche Ostertage wünscht euch die Umweltgruppe! 🙂
 
 
Gezaubert von Alina, Bjarne, Flora & Jona